„Bin ich eine Quotenfrau?“

von syntra

Monika Schulz-Strelow, Präsidentin FidAR e.V., Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Margret Klein-Magar, stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats SAP SE und Vorsitzende des Sprecherausschusses der Leitenden Angestellten der SAP SE und Stefanie Kreusel, 1. Vorsitzende syntra
Monika Schulz-Strelow, Präsidentin FidAR e.V., Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Margret Klein-Magar, stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats SAP SE und Vorsitzende des Sprecherausschusses der Leitenden Angestellten der SAP SE und Stefanie Kreusel, 1. Vorsitzende syntra, Bildquelle: FidAR e.V.

Diese Frage diskutierten wir in der vergangenen Woche bei einer Veranstaltung der Organisation „Frauen in die Aufsichtsräte“ (FidAR) in Berlin. Ein Highlight war sicherlich die Key Note von Frau Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die die Bedeutung einer Frauenquote untermauerte. Danach hatte ich die Ehre, als Laudatorin den WoB-Award (Women-on-Board-Award) an die SAP zu übergeben. Entgegengenommen wurde der Preis von der stellvertretenden SAP-Aufsichtsratsvorsitzenden, Margret Klein-Magar. Im vergangenen Jahr erhielt die Deutsche Telekom AG den WoB-Award.* In der anschließenden Round Table Diskussion haben wir mit Wissenschaftlern, Politikern und Vorständen aus der deutschen Wirtschaft über das Ziel gesprochen, den Frauenanteil im Management deutscher Unternehmen auf mindestens 30% zu erhöhen. Ein Fazit in unserer Runde war die Erkenntnis, dass die Wirtschaft und insbesondere die IT Branche mit Vorurteilen belastet ist. Wir waren uns einig, dass es an weiblichen Vorbildern fehlt. Darum ist es so wichtig, Vordenker und gute Beispiele wie das der SAP oder Telekom sichtbar zu machen.[nbsp

Ihre
Stefanie Kreusel
1. Vorsitzende syntra

* Die Auszeichnung wird seit 2017 jeweils an das führende Unternehmen des WoB-Index verliehen. Kriterien für die Platzvergabe sind der Frauenanteil in Aufsichtsrat und Vorstand und ein klares Bekenntnis zur gleichberechtigten Teilhabe, das sich unter anderem aus den Zielgrößen Frauenanteil sowie der Begründung dieser Zielgrößen ablesen lässt. Den ersten Award im Jahr 2017 erhielt Telefónica, Bildquelle: FidAR e.V.

Zurück