WoMen Netzwerk Rhein Main: Werksführung und Besichtigung der Kelterei Possmann in Frankfurt

Ein Frankfurter Traditionsbetrieb lädt ein.

Im Rahmen einer Werksführung am 17. Oktober 2022 erhielten die Teilnehmenden kurzweilige Einblicke in die Produktionsprozesse der Kelterei Possmann.

Diese wurde im Jahr 1881 von Philipp Possmann in Rödelheim gegründet. Possmann belieferte zunächst Gaststätten in Frankfurt. 1927 wurde der Possmann Apfelwein als Produkt eingeführt. Der zweite Weltkrieg führte zur Zerstörung des Betriebsgeländes.

1947/1948 fand der Wiederaufbau statt. Zu erwähnen sind hier die U-Boot Tanks aus dem zweiten Weltkrieg, die heute als Tanklager tief im Keller für den Apfelwein und Apfelsaft dienen.

Possmann produziert jährlich ca. 20 Millionen Liter und verwendet dafür 200.000 Tonnen Äpfel.

Als Abschluss wurden die Teilnehmenden zu einer Verköstigung eingeladen. Der Guide von Possmann rundete das Erlebnis mit Anekdoten aus der Firmengeschichte und der Frankfurter Stadtgeschichte ab. Wenn Sie sich fragen, wie das Lied „Frau Rauscher in der Klappergass“ zustande kam, sind Sie bei Possmann in Frankfurt Rödelheim genau richtig.

Online-Vortrag "Weiterentwicklung der Städte und Gemeinden"

Wie gehen eigentlich Städte und Gemeinden mit den zahlreichen Herausforderungen um? Auswirkungen der Corona-Pandemie, Digitalisierung, Klimaschutz, Nachhaltigkeit etc.

Einen spannenden Einblick zu diesen Themenfeldern gab Thorsten Krüger am 13.07.2022 in einem Online-Vortrag, den die Region Nord/Nordwest bundesweit organisierte. Thorsten Krüger ist Bürgermeister der Stadt Geestland (im Landkreis Cuxhaven) und engagiert sich zudem als Botschafter für Nachhaltigkeit beim Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Er zeigte anschaulich auf, mit welchen Lösungskonzepten die Stadt Geestland den vergangenen und aktuellen Herausforderungen begegnet. Zusammenfassend führte Bürgermeister Thorsten Krüger aus, dass das Erfolgsgeheimnis der Stadt Geestland im „WIR“ liegt, d.h. Wirken & Wollen, Innovationen & Ideen sowie Reden & Respekt.

Es gab durchweg positives Feedback zu diesem Online-Vortrag und der Fragerunde. Auch trotz der geringeren Teilnehmerzahl konnte hierdurch bereits eine Verknüpfung mit einer anderen Gemeinde zum Erfahrungsaustausch gestartet werden.

Online-Vortrag "Homeoffice - was gilt steuerrechtlich?"

Mit Beginn der Corona-Pandemie haben etliche Beschäftigte ihren Arbeitsplatz vom Büro ins Homeoffice verlegt. Seit November 2021 gelten sogar erweiterte Regeln, wonach nur noch die Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplatz dürfen, die geimpft, genesen oder getestet sind.

Wie wirkt sich aber die Coronakrise auf die Einkommensteuererklärung 2021 aus? Kann die Firmenwagenbesteuerung noch geändert werden, wenn Fahrten zum Betrieb des Arbeitgebers wegen vermehrter Tätigkeit im Homeoffice entfallen sind? Was ist mit den Kosten für das Homeoffice?

Dies sind nur einige Fragen, die Lutz Runte von der Steuerberatung Runte & Partner und Kooperationspartner von syntra, bei seinem sehr informativen Online-Vortrag am 02. März 2022 geklärt hat. Da die Finanzverwaltung bei einigen Aufwendungen besondere Nachweise verlangt, gab er darüber hinaus wichtige Hinweise, die man schon für die Steuererklärung 2022 bedenken sollte. Zahlreiche Fragen der teilnehmenden VFF- und syntra-Mitglieder konnten geklärt werden, und es ergab sich eine rege Diskussion.

Online-Vortrag ‚Fake News und Desinformation‘

Kaum ein Thema hat die Medienberichterstattung so intensiv und ausdauernd beherrscht wie die Corona-Pandemie. Auch andere Themen des öffentlichen Interesses werden von Medien jedweder Art für gewöhnlich „ausgeschlachtet“. Wo viel berichtet wird, verbreiten sich allerdings auch viele Desinformationen und Fake News. Cristina Helberg, freie Journalistin, Faktencheckerin und Trainerin für Recherche und Verifikation, zeigte syntra- und VFF-Mitgliedern in ihrem Online-Vortrag am 16.11.2021 bewährte Methoden zum Erkennen von Desinformationen auf. Tools wie die „Bilder-Rückwärtssuche“, die Archivierung und Suche per „wayback-machine“ und einige Portale mehr konnten die Teilnehmenden im Rahmen von kleinen Übungen direkt selbst ausprobieren. Es schlossen sich interessante Diskussionen rund um das Thema an, die Rückmeldungen zu diesem sehr praxisorientierten Vortrag waren durchweg positiv. 

Corona - die Rolle der Datenwissenschaften für eine evidenzbasierte Krisenpolitik

Gerade in Pandemie-Zeiten ist ein adäquates Datenmaterial besonders wichtig, um dieses entsprechend analysieren und auf dieser Grundlage Entscheidungen treffen zu können. Michael Herter, Geschäftsführer von „infas 360“, erlaubte syntra-Mitgliedern in seinem Online-Vortrag am 14.06.2021 einen Blick hinter die spannenden Kulissen der Datenerhebung und Analysen. Die Infas 360 GmbH stellt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie eine zentrale Datenplattform bereit. In diesem Zusammenhang werden sämtliche Verordnungstexte zu Corona-Maßnahmen auf Bundesland- und Kreisebene recherchiert, mittels automatisierter Textanalyse interpretiert und in die analysefähige Datenbank überführt. So lassen sich interessante Rückschlüsse auf die aktuelle Corona-Situation in Deutschland ziehen. Michael Herter wies in seinem Vortrag auch darauf hin, welche Daten bisher fehlen, um noch genauere Aussagen zum aktuellen Pandemie-Geschehen zu treffen. Diese seien besonders wichtig, um sich schon heute mit entsprechenden Maßnahmen in Richtung Herbst und Winter 2021 wappnen zu können.

Nach dem kurzweiligen Online-Vortrag ergab sich eine spannende Diskussion, die Rückmeldung der Teilnehmenden war durchweg positiv.